What’s good.

Gestern habe ich mich nach dem Service zum ersten Mal mit Hendrik unterhalten. Er ist vor ein paar Wochen zum ersten Mal gekommen und ich fand ihn sofort symphatisch. Er erwähnte, dass er sehr beeindruckende Dinge während des Fastens erlebt habe, und ich da ja auch beeindruckende Dinge erleben will, habe ich ihn gefragt, was dass denn genau war. Er sei während eines halbjährigen Aufenthalts in Afrika zu Gott gekommen, sagte er, und die Erlebnisse, Gebetserhörungen und Wunder, die seine Zeit dort begleiteten, waren schon sehr beeindruckend. Er ist jetzt Mitte 20 und macht einen sehr nüchternen Eindruck (er studiert Maschbau) und ich habe eigentlich keinen Grund, an seinen Erzählungen zu zweifeln.

And here we go again. Seit mehr als einem Jahr bitte ich Gott, sich doch mal mal deutlich in meinem Leben zu zeigen. Hin und wieder bekomme ich ein leises Gefühl seiner Gegenwart, und ich weiss auch, dass er mich begleitet und mir viele Dinge wie Gesundheit z.B schenkt, aber näher bin ich ihm nicht wirklich gekommen. Ich frage mich, warum er nicht einfach mal deutlich HALLO! sagt, das würde mich schon freuen wie bolle, aber anscheinend muss ich mich mit dem begnügen, was er gibt.

Demnächst beginnt die Fastenzeit und obwohl mich kirchliche Feste nicht sonderlich interessieren und man ja auch fasten kann, wenns nicht im Kalender steht, überlege ich, mitzumachen. Allerdings muss ich ehrlich sagen, dass ich dies tue, weil ich etwas von Gott erwarte, und ich weiss ja eigentlich, dass Gott seine Geschenke nicht aufgrund von Leistungen gibt. Mir fällt allerdings auch nichts anderes ein, was ich sonst noch tun kann. Im Gegensatz zu den Dingen, auf die ich verzichten könnte, da kommt mir eine Menge in den Sinn…

—-

Je mehr ich die Menschen in der Community kennenlerne, je mehr fällt mir auf, wie viel sie zu tragen haben, auf den verschiedensten Gebieten. Jemand, der viele Jahre in seinen Job investiert hat, steht beruflich kurz vor dem Aus, ein Mädchen dort, dass in ihrem Leben eh nicht viel Glück hatte, ist ungewollt schwanger und ihr Typ hat sie umgehend gegen ein nichtschwangeres Modell eingetauscht. Eine andere Frau muss ihr Studium abbrechen, da sie kein Bafög bekommt – obwohl ihre Eltern reich sind, die Liste der Gläubiger ist allerdings noch länger und dem Unterhalt wird erstaunlicherweise kein bevorzugter Platz eingeräumt. Mich beeindruckt allerdings, mit welcher ungeheuchelten Zuversicht diese drei mit ihren Problemen umgehen; und wie gewiß sie sind, nicht von Gott fallen gelassen zu werden. Und ich finde es ebenso toll, das wir miteinander über unser Scheitern und über den ganzen Mist, der uns so zustößt, reden können.


One Comment on “What’s good.”


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s