Zehn

Die Liebste hat mit Gott ja leider nichts am Hut. Neulich sind wir irgendwie auf den „Zehnten“ gekommen und ich erzählte ihr, das dies ein biblisches Prinzip sein, was sie überhaupt nicht verstand. Auch, nachdem ich ihr erklärt hatte, das sich gerade Freikirchen dadurch selbst finanzieren und so unabhängig sind meinte sie, wie man so etwas nur machen könne, vor allem bei Leuten, denen es finanziell nicht gerade gut geht.

Ich zog es dann vor, ihr nicht zu erzählen, das ich das seit Anfang des Jahres auch praktiziere, zumal es mir momentan richtig scheisse geht, was das Geld betrifft. Ich hatte ja durchaus gehofft, das Gott sich darum irgendwie kümmert und ich hoffe das immer noch, aber derzeit sieht es nicht gut aus.

Immerhin werde ich nach 2 weiteren Raten die BaföG-Rückzahlung hinter mir haben, und auch die Tour, die ich gebucht hatte, bringt etwas Geld. Allerdings sind der Band die Einnahmen von vier Shows geklaut worden, was mich eigentlich dazu veranlassen würde, mein Honorar zu verringern – wenn ich es mir nur leisten könnte… Dieser Geld-Quatsch nervt mich manchmal wirklich maßlos.



Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s