Oscillate wildly

So eng ich die Beziehung zu Gott in den letzten Wochen empfand, so weit scheine ich mich von ihm wieder entfernt zu haben. So ein Oszillieren ist wahrscheinlich typisch für die meisten Christen, jedoch hatte ich gegen Ende des Jahres den Eindruck, einen völligen Neustart mit Gott hingelegt zu haben und ich muss sagen, das mir die Beziehung auf einem höheren Level als zuvor erschien.

Aber nachdem die erste Euphorie weg war und ich auch in der neuen Gemeinde nicht recht Fuß fassen konnte, frage ich mich schon, inwieweit da tatsächliche eine neue Qualität vorhanden war. Wäre es nicht auch ein Merkmal gewesen, wenn dieses Gefühl dauerhafter gewesen wäre?

Heute morgen beim beten fühlte ich mich wieder so entfernt und war etwas betrübt, da ich das Gefühl hatte, nichts dagegen tun zu können. Ich kam auf die Idee, mal wieder einen Pslam zu lesen, und ich hatte plötzlich die Zahl 62 im Kopf.

Meine Seele ist stille zu Gott, der mir hilft.



Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s