Time for Gold

Gestern habe ich nach zweiwöchiger Pause wieder angefangen, Zeit mit Gott zu verbringen, und es war aller hoher Erwartungen zum Trotz eine ziemliche Katastrophe. Ständig klingelte das Telefon oder die Katzen nervten rum, und ich konnte mich einfach nicht von meinen Sorgen lösen. Ich hab’s dann irgendwann abgebrochen und war enttäuscht.

Als ich heute gebetet habe, fiel mir allerdings auf, das ich sehr wohl eine erstaunliche Begegnung mit Gott hatte, die irgendwie untergegangen war. In den paar Minuten, in denen ich mich konzentrieren konnte, hatte ich zeitweise den Eindruck, das etwas in mir beten würde, ohne, das ich darüber nachdenke. Es schien mir, als ob ich den Verschluss einer Flasche zuhalte und nur ganz langsam öffne, und ich mehr mit Gott erlebe, je weniger ich den Deckel drauf halte. Ich habe so etwas noch nie erlebt und bin heute ganz erstaunt, dass es mir so entfallen ist…



Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s